Basiswissen Zahlentheorie: Einfuehrung in Zahlen und by Kristina Reiss

  • admin
  • April 2, 2017
  • Number Theory
  • Comments Off on Basiswissen Zahlentheorie: Einfuehrung in Zahlen und by Kristina Reiss

By Kristina Reiss

Kenntnisse ?ber den Aufbau des Zahlsystems und ?ber elementare zahlentheoretische Prinzipien geh?ren zum unverzichtbaren Grundwissen in der Mathematik. Das vorliegende Buch spannt den Bogen vom Rechnen mit nat?rlichen Zahlen ?ber Teilbarkeitseigenschaften und Kongruenzbetrachtungen bis hin zu zahlentheoretischen Funktionen und Anwendungen wie der Kryptographie und Zahlencodierung. Wert wird dabei auf eine verst?ndliche und umfassende Darstellung des Stoffes gelegt. Beweisideen, die hinter stringent durchgef?hrten Beweisen stehen, und die Verkn?pfung von Fachwissen mit Schulbez?gen sind dabei als besondere Merkmale hervorzuheben. Erg?nzt wird die Darstellung durch viele ?bungsaufgaben, die mit L?sungshinweisen und vollst?ndigen L?sungen versehen sind.

Show description

Read Online or Download Basiswissen Zahlentheorie: Einfuehrung in Zahlen und Zahlbereiche PDF

Similar number theory books

Problems and Theorems in Analysis: Theory of Functions. Zeros. Polynomials. Determinants. Number Theory. Geometry

From the reports: ". .. long ago, extra of the best mathematicians proposed and solved difficulties than this day, and there have been challenge departments in lots of journals. Pólya and Szego should have combed the entire huge challenge literature from approximately 1850 to 1925 for his or her fabric, and their choice of the simplest in research is a historical past of lasting price.

Introduction to Algebraic and Abelian functions

Advent to Algebraic and Abelian capabilities is a self-contained presentation of a primary topic in algebraic geometry and quantity conception. For this revised version, the fabric on theta capabilities has been accelerated, and the instance of the Fermat curves is carried through the textual content. This quantity is aimed at a second-year graduate direction, however it leads clearly to the examine of extra complex books indexed within the bibliography.

Solutions Manual to Accompany An Introduction to Numerical Methods and Analysis

A recommendations guide to accompany An creation to Numerical tools and research, moment Edition

An advent to Numerical tools and research, moment variation displays the most recent traits within the box, comprises new fabric and revised routines, and provides a distinct emphasis on purposes. the writer essentially explains how one can either build and evaluation approximations for accuracy and function, that are key abilities in quite a few fields. a variety of higher-level equipment and recommendations, together with new themes akin to the roots of polynomials, spectral collocation, finite aspect principles, and Clenshaw-Curtis quadrature, are awarded from an introductory point of view, and theSecond variation additionally features:

Chapters and sections that start with uncomplicated, straightforward fabric through slow assurance of extra complicated material
workouts starting from basic hand computations to difficult derivations and minor proofs to programming exercises
common publicity and usage of MATLAB
An appendix that includes proofs of assorted theorems and different fabric

Extra info for Basiswissen Zahlentheorie: Einfuehrung in Zahlen und Zahlbereiche

Sample text

N Spalten Die Gesamtzahl der Punkte ist nun offenbar unabh¨ angig davon, ob zuerst die Anzahl n der Punkte in den einzelnen Zeilen bestimmt und dann das Ergebnis so oft wiederholt addiert wird, wie es die m Zeilen vorgeben, oder ob umgekehrt zuerst die Anzahl m der Punkte in den einzelnen Spalten bestimmt und dann das Ergebnis so oft wiederholt addiert wird, wie es Spalten gibt, also n-mal. Damit gilt das Kommutativgesetz m·n=n·m f¨ ur alle nat¨ urlichen Zahlen m und n.

Franz Joseph Haydn: Die Sch¨ opfung Wie l¨ asst sich eine Behauptung, die f¨ ur alle nat¨ urlichen Zahlen g¨ ultig sein soll, ur 2, danach f¨ ur eigentlich beweisen? Wenn der Nachweis zuerst f¨ ur 1, dann f¨ 3, 4, 5 und die restlichen Zahlen gef¨ uhrt wird, so wird man niemals fertig. Das ist also keine ad¨ aquate Methode f¨ ur einen generellen Beweis. So vorzugehen ist eventuell dann sinnvoll, wenn man an die behauptete Aussage nicht so richtig glaubt und ein Gegenbeispiel sucht. Aber dann wird man ja auch nach ein paar Schritten aufh¨ oren, falls der Erfolg sich nicht einstellt.

George Poly` a 1. Bestimmen Sie alle Teilmengen der Menge A = {1, 2, 3, 4}. Welche Teilmengen hat die Menge B = {1, 2, 3, 4, 5}? 2. Sei M eine Menge und P(M ) die Menge aller ihrer Teilmengen. Man nennt P(M ) die Potenzmenge von M . Wie viele Elemente hat die Potenzmenge einer Menge der M¨ achtigkeit 4 bzw. 5 bzw. 6? Haben Sie eine Vermutung, wie viele Elemente die Potenzmenge einer Menge der M¨ achtigkeit n f¨ ur eine beliebige nat¨ urliche Zahl n hat? 3. Pr¨ ufen Sie mit Hilfe eines Venn-Diagramms die G¨ ultigkeit der beiden folgenden Gleichungen a) A ∪ B = A ∪ (B \ A) b) (A ∪ B) ∩ C = (A ∩ C) ∪ (B ∩ C) f¨ ur beliebige Mengen A, B und C .

Download PDF sample

Rated 4.83 of 5 – based on 35 votes