Amsterdam [die Grachten-Metropole auf eigene Faust by Sabine Burger; Alexander Schwarz

  • admin
  • April 2, 2017
  • German 3
  • Comments Off on Amsterdam [die Grachten-Metropole auf eigene Faust by Sabine Burger; Alexander Schwarz

By Sabine Burger; Alexander Schwarz

Titel der Karte City-Faltplan Amsterdam

Show description

Read or Download Amsterdam [die Grachten-Metropole auf eigene Faust entdecken, Bekanntes und Neues erleben ; mit großem Faltplan] PDF

Similar german_3 books

Der Anlagestil deutscher Aktienfonds : eine portfoliobasierte Analyse mittels style-identifizierender Fundamentalfaktoren

Mit Hilfe der portfoliobasierten Analysemethodik, dem genauesten Verfahren zur Identifizierung des Investmentstils untersucht Andreas Postert den Anlagestil von seventy eight in Deutschland zugelassenen Aktienfonds und geht der Frage nach, ob die Fondsmanager eines bestimmten Anlagestils besonders erfolgreich agieren.

Die Kunst zu überzeugen : faire und unfaire Dialektik

Die Voraussetzungen erfolgreicher Argumentation (Dialektik) und moderner Rhetorik werden in diesem Buch uberzeugend dargestellt. Der Autor, selbst erfolgreich in der Beratung und im FuhrungskrCftetraining erfahren, erlCutert praxisgerechte Grundlagen. Das Buch hilft dem Leser, seine UberzeugungsfChigkeit in konkreten Situationen zu verbessern.

Additional info for Amsterdam [die Grachten-Metropole auf eigene Faust entdecken, Bekanntes und Neues erleben ; mit großem Faltplan]

Example text

Beim Spaziergang kommt man an zahlreichen Kneipen, (eet-)cafés und Restaurants vorbei, die manchmal etwas unscheinbar und klein erscheinen mögen, aber oft einen Besuch wert sind. Leidseplein [E9] Am und rund um den Leidseplein gibt es alles, um sich die Zeit zu vertreiben, sich zu amüsieren und zu genießen. Auf dem Platz selbst findet man bereits verschiedene Restaurants, eet- und grand cafés. In der Umgebung (z. B. Lange und Korte Leidsedwarsstraat) findet man ein Restaurant nach dem anderen. Hier findet Im und angrenzend an das Rotlichtviertel Amsterdams liegen in der Warmoesstraat und am Zeedijk eine ganze Reihe von Restaurants, darunter viele chinesische, thailändische oder französische sowie die sogenannten Probelokale (früher konnte man hier vor dem Verkauf erst mal den hochprozentigen Alkohol probieren, heutzutage ist das leider nicht mehr so und man zahlt für alles, was ausgeschenkt wird), Kneipen und Cafés.

Die Speisekarte bietet eine kleine Auswahl an herzhaften und süßen Speisen. Dazu gehören neben dem obligatorischen Apfelkuchen verschiedene Toasts und mehrere belegte Brote, Bagels, Suppen und manchmal auch Gemüsegerichte, verschiedene Sorten Quiche, Fingerfood oder Ähnliches. Belegte Brote, Suppen und Toasts beginnen bei ca. 5 €, für etwas größere Gerichte sind auch schon mal 10–15 € fällig. RESTAURANTS Im Vergleich zum deutschsprachigen Raum sind Restaurants in Amsterdam etwas teurer. Hier sucht man sich im Gegensatz zu (eet-)cafés und Kneipen seinen Tisch nicht selbst, sondern man wartet am Eingang, bis man einen Tisch zugewiesen bekommt.

Bis zu 3 €. : bs 42 AUF INS VERGNÜGEN "NTUFSEBNGÓS(FOJF¶FS Eine Besonderheit sind dabei vlaamse friet (flämische Pommes frites), die werden nämlich aus frischen Kartoffeln geschnitten. Man findet diese Pommesbuden in der ganzen Stadt. Gleichzeitig mit Pommes frites werden häufig noch andere frittierte Dinge angeboten. Gern gegessen werden z. B. BOTPMMUFBVGKFEFO'BMMFJOJHF EFS4QF[JBMJU»UFOQSPCJFSFO Mauer holt“, also nach Einwurf des entsprechenden Geldbetrags aus kleinen Fächern in der Wand ziehen kann.

Download PDF sample

Rated 4.55 of 5 – based on 23 votes